Das Projekt

„Mit unserem Projekt Fulda–Gerstungen wollen wir die Reisezeiten auf dem Korridor Frankfurt–Berlin weiter reduzieren und gleichzeitig der Region eine zukunftsfähige Infrastruktur bereitstellen.“

Jochen Stüting, Projektleiter DB Netz AG

Foto: Uli Planz

Auf einen Blick

Das Bahnprojekt Fulda–Gerstungen leistet einen wichtigen Beitrag für eine zukunftsfähige und klimafreundliche Infrastruktur.

Mit dem Bahnprojekt lassen sich die schnellen Züge des Fernverkehrs von den langsameren des Nah- und Güterverkehrs trennen. Die Reisegeschwindigkeit im Fernverkehr wird erhöht und die Fahrzeit zwischen Fulda und Erfurt verkürzt sich um mindestens 10 Minuten. Die optimale Anbindung des Knotenbahnhofs Erfurt ist auch eine wichtige Voraussetzung für den Deutschlandtakt.

Engpässe auflösen, zusätzliche Kapazitäten schaffen, Reisezeiten im Fernverkehr verkürzen – das Bahnprojekt Fulda–Gerstungen macht den Schienenverkehr in der Region fit für die Zukunft.

Video: Das Projekt stellt sich vor

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Informationen teilen, Bürger:innen einbeziehen

Ein großes Vorhaben wie das Bahnprojekt Fulda–Gerstungen braucht die Akzeptanz der Öffentlichkeit. Die Deutsche Bahn nimmt die Anliegen der Menschen vor Ort daher sehr ernst und bezieht diese von Beginn an mit ein und informiert transparent über den Fortschritt im Bahnprojekt Fulda–Gerstungen. Das macht die Planungen für die Bürgerinnen und Bürger der Region nachvollziehbar.

Neben allgemeinen Informationsveranstaltungen setzt die DB dabei auf ein Beteiligungsforum. So können Anmerkungen und Hinweise aus der Bevölkerung frühzeitig aufgenommen und Fragen zum Projekt beantwortet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Foto: DB AG/Oliver Lang

Planung

Foto: IFOK GmbH/Robin Rieprich

Dialog

Foto: Fotolia/Jan Becke

Mensch & Umwelt