Wildpferdeprojekt als Umweltmaßnahme im Rahmen
des Großprojektes Ausbaustrecke Hanau–Nantenbach

Foto: DB AG/Uwe Miethe

Wir planen den Naturschutz von Anfang an

Der Schutz von Natur und Umwelt ist der Deutschen Bahn ein wichtiges Anliegen. Bei der Planung von Infrastrukturprojekten sind die Vorschriften des Bundesnaturschutzgesetzes und des Umwelt-Leitfadens des EBA sowie weitere Gesetze und Richtlinien zu beachten. Die Bahn ist dabei von Anfang an darauf bedacht, Eingriffe in die Natur möglichst zu vermeiden beziehungsweise zu minimieren.

Grundlage der Planungen ist die gesetzlich geregelte und von unabhängigen Gutachtern erstellte Umweltverträglichkeitsstudie (UVS). Sie stellt sicher, dass die Auswirkungen eines Vorhabens auf Menschen, Tiere, Pflanzen, Wasser, Boden, Klima, Luft, Landschaft sowie Kultur- und Sachgüter umfassend ermittelt, analysiert und bewertet werden. Auf Basis der Prüfungsergebnisse erarbeitet die Deutsche Bahn den Landschaftspflegerischen Begleitplan (LPB) und stimmt diesen mit den zuständigen Landesbehörden ab. Der LBP bewertet die notwendigen Eingriffe und enthält entsprechende Ersatz- und Ausgleichsmaßnahmen.

Als Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen werden beispielsweise Gleisanlagen zurückgebaut und bislang versiegelte Flächen sowie Bäche renaturiert, Laub- und Feuchtwälder entwickelt, oder Hecken und Obstbäume gepflanzt.

Wildpferde-Projekt

Großprojekt Ausbaustrecke Hanau–Nantenbach

Im Rahmen des Großprojekts Ausbaustrecke Hanau–Nantenbach unterstützt die Bahn die Entstehung eines Naturschutzgebietes in Aschaffenburg-Schweinheim. Zentraler Bestandteil ist das Wildpferdeprojekt Aschaffenburg, bei dem neun seltene Przewalski-Wildpferde angesiedelt wurden. Sie verhindern das Anwachsen von Sträuchern und Bäumen und damit eine Verwaldung des Habitats.

Bundesweit einmaliger Erlebnispfad „Nationales Naturerbe Aschaffenburg“

Bei Aschaffenburg hat die Deutsche Bahn zusammen mit der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben ein ehemaliges Militärgelände zu einem bundesweit einzigartigen Naturerlebnispfad weiterentwickelt. Dort finden neben geschützten Przewalskipferden und Heckrindern zahlreiche seltene Tier- und Pflanzenarten ein neues Zuhause. Auf rund drei Kilometern führt der Erlebnispfad um die naturbelassene Weide der Tiere herum. Interaktive Informationstafeln ermöglichen den Besuchern einen einmaligen Einblick in das Biotop. Mit dem Erlebnispfad werden Eingriffe in die Natur durch das Großprojekt Ausbaustrecke Hanau–Nantenbach ausgeglichen. Nähere Informationen zum Thema Erlebnispfad „Nationales Naturerbe Aschaffenburg“ erhalten Sie im nachfolgenden Video der DB-Kampagne „Das ist grün.“.

Bienen bei der Bahn

Bienen sind ein wichtiger Bestandteil unseres heimischen Ökosystems. Sie produzieren nicht nur Honig, sondern bestäuben rund 80 Prozent unserer 2.000 bis 3.000 Nutz- und Wildpflanzen. Leider ist ihre Existenz zunehmend bedroht. Um diese Entwicklung zu stoppen, überlässt die Deutsche Bahn privaten Imkern kostenfrei DB-Flächen und schafft so wichtige Lebensräume. Im nachfolgenden Video erhalten Sie nähere Informationen zum Thema „Bienen bei der Bahn“.

Weitere Informationen:

Naturschutz bei der Bahn.

Aktuelle Meldungen

Beteiligungsforum des Bahnprojektes Fulda–Gerstungen nimmt seine Arbeit auf

Am 18. Juni 2018 trafen sich rund 60 institutionelle Vertreter des Beteiligungsforums im Saal des Kommunikationsmuseums „Wortreich“ der Stadt Bad Hersfeld zur ersten konstituierenden Sitzung des Beteiligungsforums.

Weiterlesen …

Planung Großbauprojekte.

Frankfurt RheinMain plus

Key Visual FRMplus: roter Regionalzug vor Frankfurter Skyline, Slogan "Mehr Zug für die Region"
Webseite Frankfurt RheinMain plus

Aktuelles

Mediathek

Kontakt

Datenschutz

Impressum

FAQ